Jennifer Scholzen

Hundeverhaltensberaterin. Hund-Mensch-Coaching.

Schön, dass Sie hier sind! 

Sie haben sicherlich schon einige Hundetrainer-Seiten durchstöbert, sind vielleicht noch unsicher, wer Ihnen bei den Schwierigkeiten mit Ihrem Hund vertrauensvoll helfen kann? Sofern Ihr Hund unter anderem

  • an der Leine zieht
  • sich aggressiv gegenüber Artgenossen verhält
  • sein Futter verteidigt
  • Besucher/Autos/Radfahrer/Jogger verbellt
  • Stereotypien zeigt (Schwanzjagen, Fliegen fangen, Apathie, Dauerlecken)
  • nicht auf Sie hört und alles andere interessanter findet oder
  • nicht alleine bleiben kann

sind Sie bei mir jetzt genau richtig!!!

Als ausgebildete Hundeverhaltensberaterin unterstütze ich Sie bei der Lösung all dieser Schwierigkeiten. Ich habe mich dabei speziell auf die Arbeit mit Hunden aus dem Tierschutz fokussiert.

Sie erhalten von mir funktionierende Werkzeuge, mit denen Sie selbst Ihren Alltag mit Hund umgestalten und positiv verändern können. Jedes Mensch-Hund-Team ist einzigartig und etwas besonderes, aus diesem Grund ist auch das Coaching bei mir entsprechend individuell. 

Wir erarbeiten gemeinsam lösungsorientierte und im Alltag leicht umzusetzende Möglichkeiten, wobei für mich die körpersprachliche Führung und ein fairer Umgang mit dem Hund im Vordergrund stehen. Das Bedürfnis nach Führung und Orientierung ist bei der Kommunikation zwischen Hund und Mensch dabei unsere wichtigste Aufgabe.

Ich verspreche Ihnen, dass Sie nach meinem Besuch den Blick auf Ihren Vierbeiner verändern werden!!!

Newsblog


Zurück zur Übersicht

26.03.2020

Nasenarbeit mit dem Schnüffelteppich

Das Riechfeld eines Schäferhundes besitzt etwa 220 Millionen Riechzellen und ist somit ca. 15 mal größer als das von uns. Es besteht zudem eine direkte Verbindung zum "limbischen System" im Mittelhirn, so dass jeder aufgenommene Geruch auch eine gleichzeitige Emotion beim Hund auslöst. Wenn er also schnüffelt, dann "fühlt" er zugleich etwas.
Es wundert daher nicht, dass die Spaziergänge meist mit der Nase auf dem Boden einhergehen... zumal dieses Sinnesorgan mit Abstand die meiste Leistung beim Hund erbringt. Wenn wir unseren Hunden etwas wirklich Gutes tun möchten, kommen wir somit um die Nasenarbeit nicht herum: Schnüffeln macht eben glücklich und müde :-)

Ich selbst empfehle gerne die Beschäftigung mit einem Schnüffelteppich, denn er fördert die Teamarbeit, die mentale Auslastung, die Bildung von positiven Emotionen und die Motivation des Hundes zur Mitarbeit aufgrund des selbst belohnenden Verhaltens (Leckerchen am Ende).

Wie er funktioniert? Sie verstecken einfach eine Handvoll besonderer Leckereien in den verschiedenen Nischen des Teppichs. Der Hund sollte sie nicht mehr sehen können, so dass seine Nase zum Suchen eingesetzt werden muss. Er wird relativ schnell merken, welche Taktik zum Erfolg führen wird, denn schließlich wird sein Einsatz am Ende ja auch direkt belohnt :-) Sollte es am Anfang zu Startschwierigkeiten kommen, helfen Sie Ihrem Hund ruhig - schließlich sind Sie ja ein Team.

Wichtig dabei: Die Nasenarbeit ist unglaublich anstrengend und sollte nicht länger als 5 Minuten am Stück stattfinden. Nutzen Sie den Teppich lieber häufiger am Tag und gönnen Sie Ihrem Hund dazwischen eine Pause.
Schnüffelteppiche gibt es im Übrigen fast überall zu kaufen, es gibt auch schöne DIY-Anleitungen zum Selberbasteln. Und wenn Sie jetzt schon loslegen wollen: Legen Sie einfach eine Hundedecke in Falten und verstecken Sie die Leckerchen dazwischen ;-) Viel Spaß dabei!



Zurück zur Übersicht




E-Mail
Anruf
Infos
Instagram